Leistungen

Ich helfe Ihnen beim Vorbringen Ihrer Anliegen bei den entsprechenden Institutionen in Schriftform, damit Sie Ihre bestehenden Rechtsansprüche bestmöglich durchzusetzen können!

Aufgrund der rechtlichen Gegebenheiten in Deutschland, dem sogenannten „Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG), darf ich keine „Rechtsdienstleistung“ erbringen, „die eine rechtliche Prüfung des Einzelfalls erfordert“ (https://www.gesetze-im-internet.de/rdg/__2.html)!

Sie selbst müssen also entscheiden, ob Sie meinen, im Recht zu sein, und nur dann werden Sie mich auch beauftragen, Sie beim schriftlichen Vorbringen Ihres Anliegens zu unterstützen!

Ich verfüge natürlich durchaus aufgrund meines Übersetzerstudiums an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Fachbereich Angewandte Sprachwissenschaft (FAS) Germersheim, in dem ich das Ergänzungsfach Recht für entsprechende Fachübersetzungen belegte sowie aufgrund großen persönlichen Interesses an juristischen Zusammenhängen und zeitlebens autodidaktisch erworbener juristischer Kenntnisse über detailliertes Fachwissen, das ich mir persönlich schon mehrfach zu Nutze machte, indem ich mich oder auch Angehörige, z.B. meine Eltern, mit durchaus auch juristisch fundierten Schreiben gegenüber Behörden, Banken, Versicherungen oder sonstigen Firmen gegen unberechtigte Forderungen erfolgreich zur Wehr setzte (siehe Referenzen)!

Wie bereits gesagt, beschränkt sich meine Tätigkeit für Sie aufgrund der gesetzlichen Einschränkungen auf das reine Formulieren fundierter Schreiben, wobei mir meine juristischen Fachkenntnisse natürlich von Nutzen sind!

Und das Schreiben gehört sowieso zu meinen Leidenschaften, die ich seit 2011 als investigative Journalistin auslebe (http://birgitvandenberg.de/www.kritischsein.de)!

Darüber hinaus bin ich auch gerne beim Ausfüllen von Anträgen und Formularen behilflich, denn auch diese Tätigkeit erfordert keine „rechtliche Prüfung des Einzelfalles“! Ganz im Gegenteil sollten Formulare immer so gestaltet sein, dass auch der Laie diese problemlos ausfüllen kann! Dennoch haben viele Menschen Schwierigkeiten damit, weil es eben manchmal doch nicht ganz so einfach ist, wie es sein sollte, und genau diesen Menschen biete ich meine Unterstützung an, da mir diese Dinge sehr leicht fallen! Aber natürlich ist keinerlei juristisches Fachwissen, geschweige denn eine „Rechtsberatung“ bezüglich des Ausfüllens von Anträgen oder Formularen notwendig! Wichtig ist hingegen in der Regel, sehr schnell zu reagieren, da gesetzliche Fristen oftmals sehr kurz sind, und nach Fristablauf kaum noch etwas zu machen ist! Aber auch dieser Hinweis ist keine „Rechtsberatung“ sondern fällt unter die Rubrik Bürger-Grundwissen!

Mögliche Anliegen Ihrerseits können z.B. in Ihren Augen unberechtigte Geldforderungen von Unternehmen sein, die diese auch gerne schnell durch (nicht immer seriös vorgehende) Inkassofirmen eintreiben lassen wollen, oder Ärger jeglicher Art mit Behörden, Banken oder Versicherungen etc.

Eine Erfolgsgarantie kann ich Ihnen natürlich nicht geben, da ich keine „Rechtsdienstleistung“ erbringen darf, die eine „rechtliche Prüfung des Einzelfalls“ erfordert, auch wenn ich durchaus in der Lage wäre, ihren „Einzelfall rechtlich zu prüfen“, was ich aber definitiv nicht tun werde, da dies unter Strafandrohung mit bis zu 50.000 Euro steht! Aber das garantiert Ihnen, nebenbei bemerkt, ein Anwalt für seine „Rechtsdienstleistung“ und seine „rechtliche Prüfung des Einzelfalls“, die er sich aber in der Regel fürstlich bezahlen lässt, auch nicht! Dieser wird in der BRD, in der Menschen ohne durch die Gesetzgebung genau definierten „Titel“ keine „Rechtsberatung“ erbringen dürfen, nicht nach Erfolg, sondern nach einer lukrativen „Gebührenordnung“ auch im Falle eines Unterliegens im Rechtsstreit oder wenn seine außergerichtlichen Schreiben nicht den gewünschten Erfolg bringen, bezahlt…

Aber auch, wenn ich keine „Rechtsberatung“ erbringen darf, kann mir niemand verbieten, eine oftmals sehr einfache und klare Angelegenheit mit gesundem und wachem Menschenverstand zu beurteilen, so wie sich jeder aus Ihrem Bekanntenkreis, dem Sie vielleicht Ihr Problem schildern, auch eine Meinung darüber bilden würde, ob Sie im Recht sind oder nicht, und wofür man sicher kein ausgebildeter Jurist sein muß! Und wenn man gemäß der Gesetzeslage durchaus im Familien- und Freundeskreis „Rechtsberatung“ erbringen darf, vorausgesetzt, diese ist „unentgeltlich“, wird schnell klar, worum es hier in Wahrheit geht, nämlich „Juristen“ vor unliebsamer Konkurrenz zu schützen und nicht, wie es im Gesetz steht, „Rechtsuchende vor unqualifizierten Rechtsdienstleistungen“ oder, wie die Rechtsanwaltskammer, die natürlich die Interessen Ihrer Mitglieder vertritt, es ausdrückt:

„Auf diese Weise trägt sie (die Rechtsanwaltskammer) dazu bei, Verbraucher vor unqualifizierter und in der Regel überteuerter Rechtsberatung zu schützen.“

https://www.rak-stuttgart.de/unser-service-fuer-buerger/allgemeine-informationen/unerlaubte-rechtsberatung/

„Überteuert“ sind natürlich in Wahrheit die „Rechtsdienstleistungen“ der niedergelassenen Anwälte gemäß „Gebührenordnung“, und ein entsprechender Titel garantiert nicht unbedingt eine „qualifizierte Rechtsberatung“, wie ich selbst einmal die Erfahrung machen durfte.

Da Juristen selbst für das Aufsetzen einfachster Standardschreiben in der Regel (die nur durch Ausnahmen bestätigt wird!) völlig überzogene Beträge in Rechnung stellen, könnte ohne das sogenannte „Rechtsdienstleistungsgesetz“ (RDB) nämlich schnell eine starke Konkurrenz für „niedergelassene Anwälte“ entstehen! Eine „Gebührenordnung“ ist aber im Grunde nichts anderes als eine „Preisabsprache“, die in allen anderen Bereichen, außer bei ausgewählten Berufsständen wie z.B. „Juristen“ oder „Steuerberatern“, als widerrechtlich gelten würde, da Preisabsprachen bzw. „Gebührenordnungen“ es ermöglichen, völlig überzogene Forderungen zu stellen, da es keine Konkurrenz gibt, die die gleiche Leistung kostengünstiger anbietet bzw. anbieten darf! Und um das zu verhindern, erlässt man „Gesetze“ wie das „Rechtsdienstleistungsgesetz“, in dem man Dienstleistern ohne entsprechenden „Titel“ bis zu 50.000 Euro „Ordnungsgeld“ androht (https://www.gesetze-im-internet.de/rdg/__20.html), sollte er eine derartige Leistung erbringen! Mit solchen Strafandrohungen kann man Menschen schnell in den Ruin treiben, was dazu führt, dass man sich gut überlegen muß, welche Dienstleistung man anbietet bzw. anbieten darf!

Von daher kann ich es nicht oft genug betonen, dass ich keinerlei „Rechtsdienstleistung“ erbringe, sondern lediglich Ihr mir detailliert geschildertes Anliegen gemäß Ihren Vorgaben gut und beeindruckend formuliert und wohlgemerkt auch in Ihrem Namen (!) zu Papier bringe! Sie prüfen mein Schreiben dahingehend, ob ich Ihr Anliegen gemäß Ihren Wünschen formuliert habe und senden es anschließend von Ihnen unterschrieben an die jeweilige Institution, mit der Sie im Argen liegen. Ich bin quasi nur so etwas wie ein sogenannter „Ghostwriter“, der für Sie ein Schreiben aufsetzt, so wie „Ghostwriter“ für ihre Kunden deren Erlebnisse in einem Buch zu Papier bringen! Die Verantwortung für den Inhalt der von mir formulierten Schreiben zu Ihrer Angelegenheit, die letztendlich auch nur Sie wirklich beurteilen können, liegt bei Ihnen!

Aber ein schriftlicher Widerspruch (ganz wichtig, denn Worte sind Schall und Rauch!) hat, wenn man im Recht ist (und das wissen Sie am allerbesten!), nicht selten gute Chancen auf Erfolg! Und bei einzuhaltenden Fristen z.B. für einen Widerspruch, die oftmals sehr kurz sind (aber selbst dahingehend darf ich Sie nicht aufklären, aber wenn es einzuhaltende Fristen gibt, wird man auf diese in der Regel auch in entsprechendem Schriftverkehr, Rechnungen etc. hingewiesen), reagiert man eh am besten schriftlich mit Zustellungsnachweis! (Und auch dieser Hinweis ist keine „Rechtsberatung“, sondern gehört, wie bereits gesagt, zum Grundwissen eines jeden Bürgers!)

Dass Ihre Angelegenheit strengstens vertraulich behandelt wird, ist selbstverständlich, auch wenn kein Auftrag zustande kommt!

Auch bezüglich der Kosten brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen! Ich erstelle Ihnen ein individuelles Angebot auch unter Berücksichtigung Ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit (!), das im Verhältnis zur erbrachten Leistung seinen Preis wert sein wird! Das verspreche ich Ihnen! Siehe auch: Preise

Und so kam ich auf die Idee, mein juristisches Fachwissen und meine Fähigkeit, perfekt formulierte Schreiben aufsetzen zu können, Menschen anzubieten, die Hilfe im insbesondere schriftlichen Umgang mit Behörden, Firmen oder sonstigen Institutionen benötigen:

Referenzen